Verband landwirtschaftlicher Meister und Ausbilder in Bayern e.V.

Verleihung der Meisterpreise für die Agrarberufe 2018

und Verleihung der Hans Eisenmann-Urkunde an den besten Landwirtschaftsmeister durch den VLM

Die diesjährige Verleihung der Meisterpreise für die Agrarberufe fand im Rahmen der Berufsbildungsmesse 2018 im Nürnberger Messezentrum statt. 151 Meister in Agrarberufen wurden von der Bayerischen Staatsregierung mit dem Meisterpreis für ihre besonderen Leistungen in der beruflichen Fortbildung ausgezeichnet.

Wolfram Schöhl, Alexander Watzka, Dagmar Hartleb und Harald Schäfer (Bild: StMELF)

Wolfram Schöhl, Alexander Watzka, Dagmar Hartleb und Harald Schäfer (Bild: StMELF)

Ministerialdirigent Wolfram Schöhl (StMELF) und VLM-Vorsitzender Harald Schäfer gratulierten den jungen Meistern und überreichten ihnen die Auszeichnungen. Als hervorragend ausgebildete Fach- und Führungskräfte seien sie gefordert, die ländlichen Räume in Bayern weiterzuentwickeln, so sagte Schöhl in seiner Rede. Er ermunterte die Preisträger dazu, das Sprachrohr für die grünen Berufe zu sein. Dass die Ausbildungsbetriebe bei der Vermittlung von beruflicher und sozialer Kompetenz eine Schlüsselstellung einnehmen, unterstrich Harald Schäfer in seinem Grußwort. Daher sei es wichtig diese Betriebe stärker in den Fokus zu rücken und künftig - wie im Gartenbau bereits umgesetzt - mit der Auszeichnung "Ausbilder des Jahres" noch größere Wertschätzung zukommen zu lassen.

Als "Bester der Besten" wurde Alexander Watzka, Landwirtschaftsmeister aus Pfaffenhofen an der Roth, vom VLM mit der Dr. Hans Eisenmann-Urkunde ausgezeichnet. Die VLM-Vorsitzenden Dagmar Hartleb und Harald Schäfer gratulierten Herrn Watzka dazu und überreichten ihm die Urkundes. Seit 2002 wird diese Auszeichnung des VLM Bayern, mit der die Leistung des besten Meisters bzw. der besten Meisterin besonders gewürdigt werden soll, im Rahmen der Meisterpreisverleihung verliehen.